Eine Reise nach Karlsbad im Jahre 1909

Über die Veranstaltung

Veranstalter: Donauschwäbisches Zentralmuseum

In bürgerlichen Kreisen der Donaumonarchie erfreuten sich Badereisen um 1900 großer Beliebtheit. Das westböhmische Karlsbad/Karlovy Vary galt damals als Kurort von Weltrang. Man trank das ärztlich verordnete Heilwasser, nahm Moorbäder, machte lange Spaziergänge, frönte aber auch leiblichen Genüssen und der Geselligkeit. Der Vortrag schildert bildreich den Badebetrieb, aber auch dessen Schattenseiten, wie die Lage der Dienstboten oder den Bäder-Antisemitismus. Die Volkskundlerin Dr. Elisabeth Fendl forscht am Institut für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa, Freiburg. Zu ihren Schwerpunkten gehört die Kulturgeschichte der Böhmischen Länder.

termine

Back to top