IN THE PENAL COLONY (IN DER STRAFKOLONIE)

Über die Veranstaltung

Veranstalter: Theater Ulm

Kammeroper in einem Akt von Philip Glass Libretto von Rudolph Wurlitzer nach der Erzählung von Franz Kafka Deutsche Übersetzung von Cordula Engelbert und Bettina Rohrbeck Irgendwo in einer Strafkolonie steht die perfekte Tötungsmaschine. Sie soll eine überaus ›menschliche‹, wenngleich alles andere als schmerzfreie Hinrichtung garantieren: Den ahnungslosen Verurteilten wird ihr Vergehen am eigenen Leib erfahrbar gemacht, ihre Strafe in den Körper eingeschrieben, bis der Tod eintritt. Von der Genialität dieser Methode ist der Offizier überzeugt. Doch nun soll ein als Zeuge eingeladener Besucher eine solche Hinrichtung bewerten. Es folgt, ausgelöst durch die grausig-groteske Vorführung, eine Auseinandersetzung über die Grenzen der Gerechtigkeit und des Menschenmöglichen. Im Jahr 2000 schrieb der Komponist Philip Glass seine ›pocket opera‹ für zwei Sänger und Streichquintett über einen der extremsten Texte von Franz Kafka als Reaktion auf eine Welt, in der Gewalt und Verbrechen gegen die Menschlichkeit erschreckend alltäglich geworden sind. Altersempfehlung 14+ Matinée Sonntag, 3. November 2019, 11 Uhr, Foyer des Theaters Ulm Premiere Freitag, 8. November 2019, 19.30 Uhr, Podium VIS-À-VIS - Theater und Kirche im Dialog Gottesdienst zu »In the Penal Colony« Sonntag, 24. November 2019, 10 Uhr, Evangelische Pauluskirche, Frauenstraße 110 Musikalische Leitung Hendrik Haas Inszenierungq Sarah Kohrs Ausstattung Monika Gora Dramaturg Benjamin Künzel Regieassistenz & Abendspielleitung Andreea Geletu Mit Martin Gäbler (The Officer) Maria Rosendorfsky (The Visitor) Zusätzliche Rollen Statisterie des Theaters Ulm Ein Streichquartett des Philharmonischen Orchesters der Stadt Ulm

termine

Back to top